Abarth 595 gewinnt zum siebten Mal beim Wettbewerb „Best Cars“

Auf diese Erfolgsserie wäre so mancher Fußballclub neidisch: Zum siebten Mal in Folge hat die Modellfamilie Abarth 595/695 einen Titel beim Wettbewerb „Best Cars“ geholt. Die Leser von „auto motor und sport“ wählten den Sportwagen mit dem berühmten Skorpion im Wappen erneut zum Sieger in der Import-Wertung der Kategorie „Mini Cars“. Der bis zu 132 kW (180 PS) starke Abarth 595/695 setzte sich mit einem Stimmenanteil von 26,1 Prozent gegen die Mitbewerber durch. Und auch die Plätze zwei und drei bleiben in der Familie – denn nur knapp dahinter folgt der neue, vollelektrische Fiat 500 und auf Platz 3 der Fiat 500 Hybrid. Die Baureihe Abarth 595/695 besteht aus fünf Ausstattungsvarianten. Alle werden von einem T-Jet-Turbobenziner mit 1,4 Litern Hubraum angetrieben, der je nach Leistungsstufe auch in Kombination mit automatisiertem Handschaltgetriebe (MTA) erhältlich ist. Zur Wahl stehen jeweils Limousine und Cabriolet mit elektrisch betätigtem Stoffverdeck. Die Basis bildet der Abarth 595, der 107 kW (145 PS) leistet. Mit 121 kW (165 PS) stellen Abarth 595 Turismo und Abarth F595 die nächste Stufe dar. Extrem sportlich konfiguriert ist der Abarth 595 Competizione, der mit 132 kW (180 PS) auftrumpft. Die Ziffer 695 kennzeichnet traditionell die Sondermodelle des Abarth 595. So bietet aktuell der Abarth 695 Esseesse unter anderem die Motorhaube aus Aluminium, einen manuell verstellbaren Dachspoiler und den unverwechselbaren Sound einer Akrapovič©-Sportauspuffanlage mit Endstücken aus Titan. Mit 132 kW (180 PS) Leistung beschleunigt der Abarth 695 Esseesse in 6,7 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.