Afrikanische Schweinepest: Weitere Tiere im Emsland getötet

Trotz negativer Untersuchungsergebnisse wurden am Mittwoch im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest die Tiere eines weiteren Betriebs im Emsland getötet. Das hat das Landwirtschaftsministerium mitgeteilt. Es sei laut der Ministerin nicht auszuschließen, dass von einzelnen Tieren des Kontaktbetriebs in Freren ein Risiko ausgehe. Auf dem Betrieb eines Ferkelerzeugers aus Emsbüren war am Wochenende der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest festgestellt worden. 1.500 Ferkel und 280 Sauen mussten notgetötet werden.