Anzeigen wegen gefälschter Corona-Impfpässe drastisch gestiegen

In der Stadt Bremen sind die Anzeigen wegen gefälschter Impfpässe drastisch gestiegen. Im Dezember wurden bereits 110 Anzeigen erstattet. Im gesamten November waren es nur elf gewesen. Seit Anfang des Monats ist der „Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse“, womit auch die Vorlage gefälschter Impfausweise etwa bei Apotheken gemeint ist, strafbar. Die oder der Beschuldigte kann mit bis zu einem Jahr Freiheitsentzug bestraft werden. Seit Dienstag gibt es ein Online-Portal, in dem Apotheken Chargennummern und Impfzeitraum abfragen und somit Impfpassfälscher:innen schnell entlarven können.