Corona-Spätfolgen bei Kindern: Das lebensbedrohliche PIMS-Syndrom

Kinder und Jugendliche stecken eine Corona-Erkrankung häufig leichter weg, teilweise, ohne etwas davon zu spüren. Das ist der allgemeine Kenntnisstand – doch ganz so einfach ist das nicht. Bei einer zunehmenden Anzahl von Kindern entwickelt sich Wochen nach der eigentlichen Infektion eine lebensbedrohliche Krankheit: PIMS. Das „Paediatric Inflammatory Multisystem- Syndrome“. Eine völlig neue Krankheit, die erst durch die Corona-Infektion entstanden ist und die – unbehandelt – tödlich verlaufen kann, bislang aber noch kein Todesopfer in Deutschland gefordert hat.