Der neue Aston Martin DBX707 – Das Exterieurdesign

Auch die serienmäßigen Carbon-Keramik-Bremsen tragen maßgeblich zur verbesserten Performance bei. Deren Bremsscheiben haben eine Breite von 420 mm (vorne) beziehungsweise 390 mm (hinten), werden von Sechskolben-Bremssatteln betätigt und sparen dank Carbon-Keramik 40,5 kg an ungefederter Masse ein. Ein optimiertes hydraulisches Schaltsystem und eine abgestimmte Bremskraftverstärkung verbessern das Gefühl für das Bremspedal, lassen die Bremsen besser ansprechen und sorgen so für mehr Präzision und verlässliche Bremsleistung für den Fahrer. Für eine bessere Kühlung der Bremsen werden nun sowohl die Haupt-Kühlluftzufuhr als auch der Zustrom vom Unterboden herangezogen. Die Hochleistungs-Bremsbeläge bieten zudem bei unterschiedlichsten Temperaturen außerordentlich hohe Reibung. In der Basisausstattung stehen den Kunden 22-Zoll-Felgen in den Designs „Sport“ und „Ribbon“ zur Auswahl. Die optionalen 23-Zoll-Felgen sind in einem texturierten Schwarz oder Satinschwarz mit diamantgedrehter Oberfläche erhältlich. Die 23-Zoll-Räder bringen neben der Optik auch Vorteile für die Fahrdynamik, denn der größere Durchmesser verbessert das Ansprechverhalten der Lenkung, die primäre Stabilisierung sowie die Rundenzeiten. Der DBX707 verfügt des Weiteren über eine neue Version des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials (E-Diff). Es bewältigt die vollen 900 Nm Drehmoment vom Motor und verfügt im Vergleich zum DBX V8 über ein kürzeres Gesamtübersetzungsverhältnis von 3,27 (zuvor 3,07). Dadurch beschleunigt der DBX707 in den unteren Gängen kräftiger und reagiert bei eingelegtem Gang besser, ohne dabei die Effizienz und Laufruhe des 9-Gang-Getriebes zu opfern.