Der neue Mercedes-Benz S 680 GUARD 4MATIC – Weitere technische Finessen – neue Türaktoren und hydraulisch betätigte Fensterheber

Höchstes Schutzniveau kombiniert mit bestmöglichem Komfort für Passagiere und Personal, das ist die GUARD Philosophie. Stellvertretend lässt sich das mit zwei Beispielen illustrieren. So verfügt der S 680 GUARD 4MATIC über neu entwickelte Türaktoren. Obwohl die Türen wegen ihrer Panzerung sehr schwer sind, erlaubt dieses elektro-mechanische System geringe Bedienkräfte beim Öffnen und Schließen. Das gilt nicht nur in der Ebene, sondern auch, wenn das Fahrzeug am Hang steht. Dort bewährt sich auch die stufenlose Türarretierung. Die Sensorik der Tür erkennt, wenn und wie sie bewegt oder festgestellt werden soll. Dabei werden Algorithmen aus der Menschen-unterstützenden Robotik (Cobots) verwendet. Das System erleichtert insbesondere den Personenschützern die Arbeit, gleichzeitig behalten sie eine Hand frei. Viel Intelligenz steckt ebenso in den hydraulisch (statt elektrisch) betätigten Fensterhebern. Auch bei Ausfall des Bordnetzes ist damit eine Notbetätigung möglich, im Fall eines Attentates also ein Schließen. In jeder Tür sitzt eine entsprechende Einheit aus Kompressor und Ventilblock samt Druckspeicher. Zu den weiteren, speziell für den S 680 GUARD 4MATIC konzipierten Sonderausstattungen zählen eine Feuerlöschanlage mit selbständiger Auslösefunktion sowie ein Notfall-Frischluft-System, das Insassen vor eindringendem Rauch oder Reizgasen schützt und mit Frischluft versorgt. Weitere spezielle GUARD Optionen sind umfangreiche Behördenausstattungen wie Sirene, Blitzleuchten und Funkgeräte sowie ein Gefährdeten-Alarm-System.