Mercedes-Benz DRIVE PILOT Sensoren S-Class

Als weltweit erstes Automobilunternehmen hat Mercedes-Benz im Dezember 2021 die anspruchsvollen gesetzlichen Anforderungen der internationalen UN-R157 für ein Level-3-System erfüllt, das hochautomatisiertes Fahren ermöglicht. Mercedes-Benz bietet den DRIVE PILOT zunächst in Deutschland an, wo 13.191 Autobahnkilometer für das hochautomatisierte Fahren freigegeben sind. Darüber hinaus arbeitet Mercedes-Benz intensiv daran, bis Ende des Jahres die behördliche Zulassung für die beiden US-Bundesstaaten Kalifornien und Nevada zu erhalten, soweit auch die gesetzliche Lage einen solchen Betrieb erlaubt. Mit dem Level-3-System wird ein radikaler Paradigmenwechsel eingeleitet, der es dem Fahrzeug erlaubt, unter bestimmten Bedingungen die dynamische Fahraufgabe zu übernehmen. Für Kunden bedeutet dies ein ultimatives Luxuserlebnis. Sie können entspannen oder arbeiten und so wertvolle Zeit zurückgewinnen. Sie können zum Beispiel mit Kollegen via In-Car-Office kommunizieren, über die Headunit Nachrichten und E-Mails schreiben, im Internet surfen oder sich einfach zurücklehnen und einen Film schauen. DRIVE PILOT baut auf der Umfeldsensorik des Fahrassistenz-Pakets auf und umfasst zusätzliche Sensoren, die Mercedes-Benz für ein sicheres, hochautomatisiertes Fahren für unverzichtbar hält. Dazu gehören LiDAR, eine Kamera in der Heckscheibe und Mikrofone, insbesondere zum Erkennen von Blaulicht und anderen Sondersignalen von Einsatzfahrzeugen. Außerdem ist ein Nässesensor im Radkasten. Die S-Klasse mit optionalem DRIVE PILOT verfügt zudem über redundante Lenk- und Bremssysteme sowie ein redundantes Bordnetz, um auch beim Ausfall eines dieser Systeme manövrierfähig zu bleiben und eine sichere Übergabe an den Fahrer zu gewährleisten.