Mieses Weihnachtsgeschäft: Einzelhandel beklagt Umsatzeinbruch von bis zu 30 Prozent

Die Einzelhändler:innen in Schleswig-Holstein klagen über schlecht laufende Weihnachtsgeschäfte. Im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie sind die Umsätze um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. Der Grund: Nach Einführung der 2G-Regel hat sich die Zahl der Kunden und Kundinnen noch einmal drastisch reduziert. Ohne weitere finanzielle Hilfen drohen nach Ansicht des Handelsverbandes viele Geschäftspleiten. Vorschläge, Umsatzverluste über verkaufsoffene Sonntage im Januar auszugleichen, lehnt die Branche ab.