Ostseefischer leiden unter hohen Dieselpreisen und strengen Fangquoten

Die heimischen Ostseefischer leiden stark unter den extrem gestiegenen Kraftstoffkosten. In normalen Jahren machen diese Kosten bis zu 20 Prozent des Umsatzes aus. Aktuell sind es 50 bis 60 Prozent, nur für Schiffsdiesel. Gepaart mit den im EU-Vergleich strengen deutschen Fischfangquoten, lohnt sich das Geschäft für viele kaum noch. Das ur-schleswig-holsteinische Handwerk droht auszusterben.