Schafherde mutmaßlich von Wölfen angegriffen – Umweltminister will Landwirte unterstützen

Eine Schafherde mit mehr als 25 Tieren ist in der Nacht zu Mittwoch mutmaßlich von Wölfen angegriffen worden. Drei Schafe sind dabei ums Leben gekommen, viele wurden verletzt. Und das, obwohl Hobby-Züchter Karsten Bode aus Schwanewede im Landkreis Osterholz in Niedersachsen seine Herde mit allen technischen Möglichkeiten geschützt hatte. Jetzt hat er auch noch Ärger mit der Landwirtschaftskammer. Weil sein Zaun nicht den Vorgaben entsprechen würde, gäbe es keine Entschädigung.