Winnetou-Debatte bei Ravensburger: Kein Verständnis bei Karl-May-Spielen

Rassismus, „Redfacing“ und kulturelle Aneignung – momentan läuft die Debatte wieder heiß, ob die Geschichten von Western-Autor Karl May rassistisch sind und von Europäern so gar nicht erzählt werden sollten. Anlass ist der Ravensburger Verlag, der ein Buch zum aktuellen Kinderfilm „Der junge Häuptling Winnetou“ wegen solcher Vorwürfe überarbeiten lässt. Und damit richten sich natürlich auch wieder alle Augen auf die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg.